Satzung des Fördervereins

Freunde und Förderer der Albert-Schweitzer-Grundschule e.V.


Fassung vom 19.09.2016


Satzung


§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr
Der Verein führt den Namen: „Freunde und Förderer der Albert-Schweitzer-Grundschule e.V.“.
Sitz des Vereins ist Oer-Erkenschwick.
Der Verein ist im Vereinsregister des Amtsgerichtes Recklinghausen eingetragen.
Das Geschäftsjahr entspricht dem Schuljahr. Das Geschäftsjahr beginnt am 1.8. des Jahres und
endet am 31.7. des nächsten Jahres.


§ 2 Zweck, Gemeinnützigkeit
Die Aufgaben des Vereins bestehen darin,
• die Schule finanziell dort unterstützen, wo der schulische Etat nicht ausreicht.
• die schulische Gemeinschaft der Schüler und Eltern zu fördern und zu stärken.
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des
Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenverordnung.
Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Es darf keine
Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig
hohe Vergütungen begünstigt werden. Vereinsmitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln
des Vereins.


§ 3 Mitgliedschaft
Die zur Erreichung seines Zweckes benötigten Mittel erwirkt der Verein durch:

  1. Mitgliederbeiträge
    Die Höhe des jährlichen Mitgliedsbeitrages wird von der Mitgliederversammlung
    beschlossen.
  2. Spenden oder Zuwendungen
    Mitglied kann werden, der die Aufgaben des Vereines zu fördern bereit ist und sich zur Zahlung
    des Mitgliedsbeitrages schriftlich verpflichtet.
    Die Mitgliedschaft wird beendet durch:
  3. Austritt:
    Der Austritt kann jederzeit schriftlich zum Ende des laufenden Schuljahres erklärt werden.
  4. Tod (natürliche Person) oder Auflösung (juristische Person)
  5. Ausschluss:
    a) Wenn ein Mitglied seinen Jahresbeitrag trotz Mahnung nicht entrichtet hat.
    b) Wenn ein Mitglied den Bestrebungen und Zwecken des Vereins zuwiderhandelt.

§ 4 Organe des Vereins
Organe des Vereins sind der Vorstand, der oder die Kassenprüfer sowie die
Mitgliederversammlung.

§ 5 Vorstand
Der Vorstand des Vereins besteht aus:
• dem Vorsitzenden
• dem stellvertretenden Vorsitzenden
• dem Kassenwart
Die Mitglieder des Vorstandes werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von einem
Jahr gewählt. Wiederwahl ist zulässig.
Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins. Er ist Vertreter des Vereins im Sinne
des § 26 BGB. Die Vorstandsmitglieder vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich,
und zwar jeweils zwei von ihnen gemeinsam.
Darüber hinaus kann der Vorstand einen Teil der Aufgaben auf weitere Funktionsträger verteilen
(z.B. stellvertretender Kassenwart, Schriftführer, Beisitzer). Der Vorstand bildet mit den
weiteren Funktionsträgern den erweiterten Vorstand.
Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht durch die
Satzung einem anderen Organ des Vereins übertragen sind. Er hat insbesondere folgende
Aufgaben:
• Entscheidung über die satzungsmäßige Verwendung der Mittel nach Anhörung der
Schulleitung.
• Festlegung der satzungsgemäßen Schuljahresaktivitäten in Abstimmung mit der Schulleitung.
• Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung sowie Aufstellung der
Tagesordnung.
• Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung.
• Vorbereitung des Haushaltsplans, Buchführung, Erstellung des Jahresberichts.
• Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern.
Die Schulleitung bzw. ein Vertreter wird mit beratender Stimme an den Sitzungen des
Vorstandes teilnehmen.
Scheidet der Vorsitzende, der stellvertretende Vorsitzende, oder der Kassenwart aus, so ist der
Vorstand befugt, den Posten kommissarisch mit einer anderen Person zu besetzen, bis die
Mitgliederversammlung neu gewählt hat.

§ 6 Kassenprüfer
Der Vorstand bestimmt mindestens einen Kassenprüfer und lädt nach Ablauf eines Schuljahres
und vor der Mitgliederversammlung zur Kassenprüfung ein.
Der oder die Kassenprüfer prüfen die Kasse und die Rechnungsführung. Anschließend tragen sie
in der entsprechenden Mitgliederversammlung das Prüfungsergebnis vor.

§ 7 Mitgliederversammlung
Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich, kurzfristig nach Ablauf des
Geschäftsjahres statt.
Außerordentliche Mitgliederversammlungen können auf Beschluss des Vorstandes, müssen aber
dann einberufen werden, wenn 25% der Mitglieder sie unter Angabe von Gründen schriftlich
beim Vorstand beantragen.
Die Mitgliederversammlung (ordentlich/außerordentlich) wird vom Vorstand schriftlich unter
Einhaltung einer Frist von sieben Tagen inklusive der Tagesordnung einberufen. Von den
Mitgliedern gewünschte Tagesordnungspunkte können in der Mitgliederversammlung unter dem
Tagesordnungspunkt „Sonstiges“ vorgetragen werden.
Die Mitgliederversammlung ist insbesondere für folgende Angelegenheiten zuständig:
• Entgegennahme des Jahresberichts des Vorstands und des Rechnungsprüfungsberichts der
Kassenprüfer.
• Entlastung des Vorstands.
• Wahl der Mitglieder des Vorstands
Die Mitgliederversammlung wählt die Mitglieder des Vorstands für die Dauer eines
Geschäftsjahres. Wiederwahl ist zulässig.
• Wahl mindestens eines Kassenprüfers. Wiederwahl ist zulässig.
• Festsetzung der Mitgliedsbeiträge
• Beschlussfassung über Satzungsänderungen und über die Auflösung des Vereins
Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig durch die anwesenden Mitglieder.
Jedes anwesende Mitglied hat eine Stimme. Stimmübertragungen sind nicht zulässig.
Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der abgegebenen
Stimmen.
Der Schriftführer protokolliert die Ergebnisse und Beschlüsse der Mitgliederversammlung. Das
Protokoll wird vom Schriftführer und dem Vorsitzenden / dem stellvertretenden Vorsitzenden
unterschrieben.

§ 8 Auflösung des Vereins
Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von drei
Viertel der abgegebenen, gültigen Stimmen beschlossen werden.
Falls die Mitgliederversammlung nichts Anderes beschließt, sind der Vorsitzende und der
stellvertretende Vorsitzende gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren.
Das bei Auflösung des Vereins oder Wegfall seines bisherigen Zwecks vorhandene Vermögen
fällt an die Albert-Schweitzer-Schule, dass es unmittelbar und ausschließlich für die Förderung
der Bildung und Erziehung an der Albert-Schweitzer-Schule, oder bei deren Auflösung für
andere Oer-Erkenschwicker Grundschulen zu verwenden hat. Beschlüsse über die künftige
Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes durchgeführt werden.
Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend, wenn der Verein aus einem anderen Grund
aufgelöst wird oder seine Rechtsfähigkeit verliert.